Tupinambis merianae

-der schwarzweiße Teju-

Wir pflegen den schwarz/weissen Teju.
Der lat. Name ist tupinambis merianae, meistens sieht man jedoch die Schreibweise t.meriane. Selbst innerhalb eines Fachbuches über diese Tiere wechselt es...mal mit ae oder nur mit e.
Im Gegensatz zu vielen anderen Grossechsen verliert er nie die Farbe bzw die Zeichnung.Deswegen ist er auch im Alter sehr schön gezeichnet.
Die Tegus, wie sie in den meisten Ländern genannt werden, kommen aus Südamerika und bevölkern dort fast den gesamten Kontinent.

Mit dem Begriff Teju ist bei uns in Deutschland meistens der schwarz weisse Teju (tupinambis merianae) gemeint.

Weniger oft findet man den roten (t. rufescens) und den schwarz gelben Teju (Tupinambis teguixin) der bei uns aber als Goldteju verkauft wird.

Tejus gehören zur Familie der Schienenechsen (Teiidae) und die der Untergattung Tupinambis sind die grössten Echsen des südamerikanischen Kontinents.

Auch ihr Verbreitungsgebiert ist enorm...quasi über den gesamten Kontinent und damit auch durch fast alle Klimazonen.

Man findet Tejus tief im feuchten Dschungel, sowie auch in relativ trockenen Gras- und Steppenlandschaften.
Deshalb ist beim Erwerb auch die genaue Herkunft wichtig. Zumindest beim Import von Wildfängen( sehr selten), da selbst in einer Art das Verbreitungsgebiet stark schwanken kann. Zum Beispiel kann es sein, dass man ein "Steppentier" erworben hat...dieses fühlt sich auch in einem TOP Dschungelterra nicht sooo wohl.Leider wissen selbst die Händler nicht unbedingt wo genau ihre Tejus herkommen.

Tejus sind in Südamerika nicht immer gern gesehene Gäste, da sie ALLESFRESSER sind. Diese Eigenschaft macht sie bei den Bauern zu verhassten Besuchern und gab ihnen auch die Bezeichnung Hühnerdieb.
Alles was Tejus überwältigen können wird auch gefressen. Und mit bis zu angeblichen 160cm kommt da viel in Frage. Mein Grosser ist jetzt 143cm lang bei 6,5 Kg Sommergewicht. Kenne aber auch Brocken mit 10 Kg...dieses Gewicht ist aber oft auf den Halter und falsche Ernäherung zurückzuführen.

Ausser dem Menschen haben Tejus kaum Feinde (Greifvögel und Krokodile).
Der Mensch nutzt den Teju im GANZEN.
1. Zum Export in die ganze Welt als "Tier"
2. Für die Schmuckindustrie (mal Teju bei ebay eintippen)
3. Zum Verzehr (Ein Freund sagt, schmeckt wie Huhn)
Der stärkste Punkt ist aber wohl der Export der Tejuhäute.

MEINE Tejus sind durchweg NICHT aggressiv. Jedoch schaue auch ich auf die ausgeprägte Körpersprache. Einen unruhigen Teju erkennt man sofort und sollte ihn dann auch in Ruhe lassen.

ABER...grosse Tiere (meine zumindest) sind sehr ausgeglichen...ab ca.3 Jahren.

 
 
 
 
 
 
 
Krankheiten